Autoverkauf ohne Fahrzeugbrief – Was tun bei Verlust?

Fahrzeugbrief erklärt: Das Dokument, das den Eigentümer bestimmt

Der Fahrzeugbrief ist ein bedeutsames Dokument, das zweifelsfrei den Eigentümer eines Fahrzeugs bestimmt. Es ist wichtig zu verstehen, dass derjenige, der im Besitz des Fahrzeugbriefes ist, auch der rechtmäßige Eigentümer des Fahrzeugs ist, nicht nur der Fahrer. Dieser Unterschied zwischen Besitzer und Eigentümer wird besonders deutlich, wenn es um die Finanzierung eines Fahrzeugs geht. Während der Finanzierungsperiode behält die Bank in der Regel den Fahrzeugbrief ein, da sie während dieser Zeit das rechtliche Eigentum am Fahrzeug besitzt. Aus diesem Grund ist der Verkauf eines Fahrzeugs ohne Vorlage des Fahrzeugbriefes nicht möglich.

Der Fahrzeugbrief ist ein entscheidendes Dokument, um das Eigentum an einem Fahrzeug nachzuweisen. Doch was ist zu tun, wenn der Fahrzeugbrief verloren geht?

Wenn Sie Ihren Fahrzeugbrief verloren haben, ist das ärgerlich, aber kein unlösbares Problem. Hier sind die Schritte, die Sie unternehmen können, um einen neuen Fahrzeugbrief zu beantragen:

  1. Kontaktieren Sie die zuständige Kfz-Zulassungsstelle: Besuchen Sie umgehend die örtliche Kfz-Zulassungsstelle und geben Sie eine eidesstattliche Versicherung über den Verlust des Fahrzeugbriefs ab. Beachten Sie, dass dies kostenpflichtig ist.
  2. Notariell beglaubigte Erklärung: Alternativ können Sie die Erklärung über den Verlust des Fahrzeugbriefs auch bei einem Notar abgeben und beglaubigen lassen. Anschließend reichen Sie diese beglaubigte Erklärung bei der Zulassungsstelle ein, um den Antrag auf einen neuen Fahrzeugbrief zu stellen.
  3. Erforderliche Unterlagen: Um den Antrag zu bearbeiten, müssen Sie bestimmte Unterlagen vorlegen, darunter Ihren gültigen Personalausweis, die eidesstattliche Versicherung über den Verlust des Fahrzeugscheins, den Kaufvertrag und gegebenenfalls Originalbelege wie Rechnungen.

Es ist wichtig zu beachten, dass der „alte“ oder verlorene Fahrzeugbrief nach der Ausstellung des neuen Fahrzeugbriefs ungültig wird und bei der Zulassungsstelle zurückgegeben werden muss, wo er vernichtet wird.

Ohne Fahrzeugbrief ist es weder möglich, das Fahrzeug zu verkaufen noch es umzumelden. Die Abmeldung ist jedoch unter Vorlage der eidesstattlichen Versicherung möglich, wobei die Vorlage des Fahrzeugscheins ausreicht.

Hinweis: Wichtige Informationen zum Fahrzeugbrief und seiner Bedeutung

Ein Gebrauchtwagen ohne Fahrzeugbrief zu kaufen, wenn der Verkäufer angibt, diesen verloren zu haben, birgt das Risiko, ein gestohlenes Fahrzeug zu erwerben. Beachten Sie, dass der „alte“ oder verlorene Fahrzeugbrief nach der Beantragung eines neuen seine Gültigkeit verliert. Falls Sie den alten Fahrzeugbrief nach Antragstellung oder Ausstellung wiederfinden, müssen Sie ihn bei der Zulassungsstelle abgeben, da er vernichtet wird.

Wichtig

Ohne den Fahrzeugbrief können Sie das Fahrzeug weder verkaufen noch ummelden. Allerdings ist die Abmeldung unter Vorlage der eidesstattlichen Versicherung möglich, wobei die Vorlage des Fahrzeugscheins ausreicht.

Der Fahrzeugbrief, früher als Kfz-Brief bekannt, enthielt bis Anfang 2005 den Namen des Fahrzeugbesitzers. Diese Praxis änderte sich danach. Nun verzeichnet der Fahrzeugbrief nicht mehr den Namen des Besitzers, sondern die Anzahl der Vorbesitzer des Fahrzeugs sowie wichtige Informationen über das Fahrzeug.

Zulassungsbescheinigungen Teil I und Teil II

Seit Oktober 2005 ersetzen die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) den klassischen Kfz-Brief. Beim Kauf eines Fahrzeugs mit Zulassung ab Oktober 2005 sollten Sie sicherstellen, dass Sie beide Zulassungsbescheinigungen (Teil I und II) erhalten, da der Kfz-Brief seine Gültigkeit bereits verloren hat. Dies ist wichtig, um Betrugsversuche seitens des Verkäufers zu verhindern.

Die Einführung der Zulassungsbescheinigungen erfolgte nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Diese neuen Dokumente sind mit einem Code versehen, der die eindeutige Identifizierung der eingetragenen Fahrzeuge ermöglicht. Dadurch wird die Fälschung der Zulassungsbescheinigungen nahezu unmöglich.

Mit dem Fahrzeugbrief können Sie Ihr Fahrzeug verkaufen oder ummelden

Ummeldung ohne Fahrzeugbrief: Eine Umschreibung aufgrund von Änderungen wie einer Adressänderung ist bei einem Gebrauchtwagen mit der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) möglich. Beachten Sie jedoch, dass dies für den Fall eines Halterwechsels nicht zutrifft, da in diesem Fall beide Zulassungsbescheinigungen vorgelegt werden müssen.

Fahren ohne Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein): Der Fahrer ist gesetzlich verpflichtet, den Fahrzeugschein mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen. Es ist ratsam, den Fahrzeugschein immer im Fahrzeug aufzubewahren. Das Nichtmitführen kann zu Bußgeldern führen, und die Vorlage einer einfachen oder beglaubigten Kopie ist nicht gültig.

Aufbewahrung der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief): Im Gegensatz zum Fahrzeugschein sollten Sie den Fahrzeugbrief nicht im Auto aufbewahren, um Diebstähle zu verhindern. Es ist ratsam, den Fahrzeugbrief sicher zu Hause, bei Ihrer Bank oder an einem anderen sicheren Ort aufzubewahren, an dem niemand Zugang dazu hat.

Zusammenfassung

Der Verkauf eines Fahrzeugs ohne Fahrzeugbrief ist nicht möglich. Bei Verlust des Fahrzeugbriefs können Sie einen neuen beantragen, indem Sie die örtliche Kfz-Zulassungsstelle kontaktieren und die erforderlichen Schritte unternehmen. Beachten Sie, dass der „alte“ Fahrzeugbrief nach Ausstellung des neuen ungültig wird.

Das könnte Sie auch interessieren